Akute Bronchitis

«Ich habe eine akute Bronchitis.» Eine solche Aussage hört man häufig, erkranken doch pro Woche etwa 80 von 100 000 Menschen an einer akuten Bronchitis – in der kalten Jahreszeit gut doppelt so viele. Doch was bedeutet das genau?

Unter einer akuten Bronchitis versteht man eine Entzündung der Schleimhaut, die die Bronchien auskleidet; die Bronchien wiederum sind ein verzweigtes Röhrensystem, das eine Fortsetzung der Luftröhre ist. Sie transportieren nicht nur die Luft zur Lunge, sondern sind auch für die Reinigung der eingeatmeten Luft zuständig: Im Schleimfilm der Bronchien bleiben Schmutz und Krankheitserreger hängen, feinste Flimmerhärchen auf diesem Film transportieren diese kleinen Teilchen dann Richtung Rachen, wo sie abgehustet oder verschluckt werden können. Bei einer Infektion ist die Schleimhaut gereizt und die Schleimproduktion erhöht, der Körper reagiert darauf mit Husten.

Eine akute Bronchitis wird meist durch Viren ausgelöst und erfordert daher keine Antibiotika; Bettruhe und eventuell Hustenmittel sind in den allermeisten Fällen ausreichend. Manchmal ist aber auch ein schwerer Verlauf mit Komplikationen möglich. Lesen Sie im Folgenden alles Wichtige in den Kategorien Symptome, Ursache, Therapie und Tipps bei akuter Bronchitis.